Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Einheimische Blumen für trocken-sonnigen Lehmboden im naturnahen Garten

Ihr Garten, oder zumindest ein Teil davon gleicht einem sonnigen Weinberg: viel Licht, große Hitze, Trockenheit im Sommer, so dass es schwierig ist, den Rasen grün zu erhalten, möglicherweise kommt noch Wind hinzu. Der Boden lässt sich im trockenen Zustand u.U. nur mit der Spitzhacke bearbeiten, bildet im Winter jedoch keine staunassen Flecken. Der Boden ist, wie fast überall in Rheinhessen, eher kalkhaltig.

Die hier gezeigten Pflanzen kommen unter ähnlichen Bedingungen in Rheinhessen wild vor und überleben im trocken-heißen Klima auch ohne Gießen, sobald sie einmal eingewachsen sind und der Boden bedeckt ist. Manche dieser Pflanzen, z.B. Salbei, Natternkopf, Königskerze und Küchenschelle, wachsen auch auf Standorten mit wenig Lehm über viel Schotter oder Steinen.

Mit welchen Wildblumen lassen sich auf sonnigem, trockenem Lehm stimmungsvolle Gartenbilder zaubern? Für diese Frage stellt diese Seite Bildbeispiele bereit - viele davon lassen sich schon auf einem Quadratmeter des eigenen Gartens umsetzen. Wie der Quadratmeter am Ende aussehen wird, ist eine spannender Prozess und hängt nicht zuletzt auch von Ihrem gärtnerischen Geschick ab.

Ganz wichtig: alle hier gezeigten Wildblumen mögen einen eher mageren Gartenboden. Diese und weitere wichtige Hinweise finden Sie auf der Unterseite "Ein Wildblumenbeet anlegen und pflegen". Auf nahrhaften Lehmböden können sich die wüchsigsten Blumen am besten gegen Unkraut durchsetzen, das macht das Beet pflegeleichter. Dafür nimmt man das Risiko in Kauf, dass sich diese Blumen auch in anderen Gartenbereichen durchsetzen können. Also: wo ist Ihr persönlicher Standpunkt zwischen Unkrautjäten auf der einen Seite und Ausbreitungsdrang von Blumen dulden auf der anderen Seite?

Ausgraben und Samen ernten ist übrigens nicht notwendig (und wäre meist gesetzwidrig) - diese Pflanzen gibt es im Naturgarten-Fachhandel zu kaufen - siehe Linksammlung.

Hinweis für Gärten mit Kindern: Die Küchenschelle, die Zypressenwolfsmilch, die kreuzblättrige Wolfsmilch und die rote Zaunrübe sind stark giftig (Quelle: Haeupler/Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands)

Für einen blauen Mai: Wiesensalbei (Salvia pratensis) und...

Für einen lila Sommer: Flockenblume (Centaurea) und...

Für großflächiges Bienenfutter: Bunte Kronwicke (Securigera varia) und...

Lila Distelfinkenschmaus: Wiesenwitwenblume (Knautia arvensis) und...

Der Klassiker im Mai: Margerite (Leucanthemum) und...

Für knochentrockene Hitze: Feldmannstreu (Eryngium campestre) und...

Dezente Alleskönnerin: Schafgarbe (Achillea) und...

Für Farbe bis zum Herbst: Rainfarn (Tanacetum vulgare) und...

Weitere Wildblumen für sonnig-trockenen Lehmboden, jeweils nach Blütezeit von Frühjahr bis Herbst geordnet

Begriffserläuterung: "Höhepunkte" zeigt höherwüchsige Wildblumen, die groß und markant für viele Monate den Charakter des Beetes prägen. "Vielfalt" zeigt kleine bis mittelhohe Wildblumen, welche Artenreichtum und Fülle in das Beet bringen. "Bodendecker" zeigt Matten, Kissen oder dichte Horste bildende Wildblumen, teils mit Ausläufern, welche den Boden bedecken und so vor Austrocknung und Unkraut schützen. Diese Unterteilung hilft dabei, in Verbindung mit dem Kapitel "Ein Wildblumenbeet anlegen und pflegen" selbständig ein Wildblumenbeet zu planen.

Höhepunkte für sonnig-trockenen Lehm

Vielfalt für sonnig-trockenen Lehm

Bodendecker für sonnig-trockenen Lehm